Abi Wallenstein und Joja Wendt

Weihnachtsfeier mit Abi und Joja

Das war ein Jahresabschluss, wie er auf dem Weihnachts-Wunschzettel eines jeden Blues-Fans stehen könnte!
Abi und Joja ließen mit ihrem Auftritt keine Wünsche offen und die abschließende Session war Blues-Vergnügen total. Aber der Reihe nach:

Das Konzert begann mit einer kleinen Überraschung. Coretta Stabenow, vielen als Sängerin von Guitavio bekannt, verspürte in letzter Zeit das wachsende Bedürfnis, den Blues zu singen. Mit Christian Hönniger (Harp) und Jan Fischer (Piano) fand sie dann auch gleich zwei Kollegen. Nach einer gelungenen Premiere wollten sie sich nun im Vorprogramm von Abi und Joja einem größeren Publikum vorstellen. Ihre Klassiker wie "Kansas City" oder "Baby please don`t go" kamen dabei ebenso gut an, wie der Gospel "Hand it over". Die Drei bewiesen, dass sie allemal das Zeug haben, die Blues-Szene noch öfter aufhorchen zu lassen!

Der tosende Applaus, der Abi Wallenstein und Joja Wendt dann auf die Bühne begleitete, unterstrich, dass das Publikum genau wusste, was für ein besonderes Ereignis sie erwartete.

Abi und Joja kennen sich schon viele Jahre. Joja gestand sogar: "Abi hat mich damals entdeckt und in die Clubs mitgenommen." Seitdem ist viel Zeit vergangen und Joja ist längst ein Star. Seine Fans lieben den ausgezeichneten Pianisten ebenso, wie den charmanten Entertainer. Und natürlich haben Abi und Joja inzwischen die eine oder andere CD gemeinsam eingespielt ("Good morning blues", "Blues on air"). Aber sie stehen nur sehr selten gemeinsam auf der Bühne. Das letzte Mal vor drei Jahren, wie Joja sich erinnerte.

Nun standen sie also zum Abschluss eines gelungenen Jahres voller interessanter Veranstaltungen bei uns auf der Bühne und die vielen Besucher waren gespannt auf jedes Lied.

Die beiden zu beobachten, machte dann auch unheimlich viel Spaß. Sie verstanden sich blind, spielten sich gegenseitig die Soli zu und genossen es sichtlich, wieder einmal zusammen zu musizieren. Natürlich dominierte der Blues das Programm, aber auch Hits wie "Satisfaction" kamen zu Gehör. Bis auf zwei Solostücke bestritten sie das Programm gemeinsam. Joja nutzte seine Solo-Nummer, um ein klassisches Stück zu spielen. Sehr humorvoll stellte er dabei sein Können unter Beweis.

Und zum Abschluss dieses besonderen Abends folgte dann noch die bereits erwähnte Session. Joja Wendt und Jan Fischer vierhändig am Flügel, wobei sie je nach Belieben ihre Position wechselten. Abi und Coretta sangen im Duett "The hunter" und Christian Hönniger würzte dies mit pikanten Harp-Einlagen.

Ein wundervolles Finale für ein wundervolles Jahr. Nun kann Weihnachten kommen...