Wolfstone

Gespeichert von Webmaster am 13. Dezember 2010 - 0:23

Für ein Wolfstone-Konzert angereist

Eigens für das Wolfstone-Konzert am 21.09.2001 in Kellinghusen sind wir aus Rheinland-Pfalz angereist. Trotz der Strapazen durch den kollabierenden Verkehr auf den Autobahnen und der annähernd 600 Km langen Fahrt hat sich der Konzert-Besuch als wahres Erlebnis erwiesen. "Schuld" daran waren neben Wolfstone die Mitarbeiter von PEP, die uns in einer offenen, freundlichen und familiären Art begrüßt und unterhalten haben. Dafür und für die Unterstützung, die wir durch Oliver Zantow erfahren haben, möchten wir uns herzlichst bedanken. Die schleswig-holsteinische Lebensart und Gastfreundschaft ist immer wieder im positiven Sinne beeindruckend und der schottischen sehr ähnlich - womit wir bei Wolfstone wären - .
Wolfstone ist ein Synonym für die Highlands und brachte das Herz Schottlands zu dem Konzert nach Kellinghusen. Die Musiker um Duncan Chisholm (Fiddle) spielten nicht nur auf ihren Instrumenten, sie füllten die Instrumente mit Leben und ließen ihnen das gesamte Spektrum von Gefühlen entströmen. Sie zeichneten mit ihrer Musik Bilder, die mal die sanften Bens (Berge) und ein einsames Loch (See) in melancholischen Balladen darstellten oder malten mit rockigen Rhythmen einen Fluß, der ausgelassen sprudelnd durch ein Glen (Tal) dem Meer näher kommt. Es war faszinierend, wie Wolfstone es mit der Mischung aus folkloristischen und klassischen Rockelementen immer wieder schafft, die Konzertbesucher mitzureißen. Das, was Duncan Chisholm seiner Fiddle und Stevie Saint seiner Bagpipe und seiner Whistle an Tönen entlockt, ist Lebensfreude pur, die einen zwangsläufig zum Tanzen animiert. Bei dem Wolfstone Konzert in Kellinghusen sind ganze Funkenregen von der Band zum Publikum und umgekehrt übergesprungen. Im Gegensatz zu vielen anderen Gruppen, die ihr Programm abspulen und distanziert sind, hat die Band einfach Spaß an der Musik, hat PEP (Power, Energie, Passion), vermittelt Nähe zum Publikum.
Auch nach dem Konzert zeigten sich die Band- und Crewmitglieder beim anschließenden Essen in einem Restaurant als "nette und unkomplizierte Jungs", mit denen wir trinken und plaudern konnten. Es hat wohl allen viel Spaß bereitet - wären wir sonst erst irgendwann zwischen zwei und halb drei in der Nacht aus dem Lokal gegangen (worden)?
Bleibt nur zu wünschen, dass es gelingt, Wolfstone nochmal für Kellinghusen zu engagieren!

In diesem Sinne allen aus Kellinghusen ein
Moin Moin und ein
Slainte na bha
(gälisch Trinkspruch mit der Bedeutung "Auf gute Gesundheit"; ausgesprochen: sla'nsch na va)
Uwe und Petra Haybach, Theo Wurms