Bo Heart

Gespeichert von Webmaster am 9. Dezember 2010 - 0:28

Bo Heart begeisterte

 

Wir hatten uns mächtig auf das Wiedersehen gefreut und es wurde der erhoffte schöne Abend! Bo - insgesamt bereits das vierte Mal bei uns zu Gast -überzeugte erneut mit seinen unglaublich tiefen und persönlichen Interpretationen. Ob die Lieder aus seiner eigenen Feder stammen oder irgendwann einmal bekannt geworden sind von Depeche Mode oder Phil Collins vergisst man, wenn man hört und erlebt, was Bo aus diesen Titeln herauszaubert. Und die gleiche Leidenschaft, mit der er jeden seiner vorgetragenen Titel aufleben lässt, ist kompromisslos auf seine Band zu übertragen. Da ist zunächst einmal Jane Cramerford zu nennen, mit der er begeisterte Duette sang, die vom Background bis zum eigenen Titel jedem Stück ihre eigene Note gab und die ihr ganzes enormes Temperament mit auf die Bühne brachte. An der Gitarre glänzte Peter Wölpel, der - egal ob an der akustischen oder der elektrischen Gitarre - fantastische Soli hinlegte. Seine Einlage bei "Further on up the road" sei nur als ein Beispiel von vielen erwähnt. Und es war mit Sicherheit kein Zufall, dass sich die Zuschauer bei der bereits dritten Zugabe, als Bo bereits fragte "Was wollt ihr hören?", je ein Solo von Susanne Vogel am Bass und Hannes Hoffmann am Schlagzeug wünschten!

Diese hochklassige und ebenso leidenschaftliche Band hat (wieder einmal) für stehende Ovationen gesorgt!

Leider - und auch dies darf an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben - kamen diese Ovationen von viel zu wenig Zuschauern. Dass die Band hundert mal mehr Besucher verdient gehabt hätte, steht außer Frage. Um das Niveau der Band vielleicht noch einmal zu verdeutlichen: Bo Heart landete mit "4 your soul" gerade in den Charts und spielt seit Jahren mit Klaus Lage zusammen, Jane Cramerford sorgte mit ihrer eigenen CD für Aufsehen, als es ihr gelang, ihre Platte bei "Geld oder Liebe" im Fernsehen zu präsentieren, Peter Wölpel gilt als Star unter den Jazz-Gitarristen und spielt ebenfalls in der neuen Klaus Lage Band. Susanne Vogel und Hannes Hoffmann sind ebenfalls in mehreren Formationen wiederzufinden, so zum Beispiel in der Zusammenarbeit mit der Sängerin Floy. Wir hatten also alles andere als unbekannte Musiker zu Gast. Bleibt für uns nur das Rätsel zu lösen, wie wir mehr Besucher für diese fantastische Band begeistern können. Aber vielleicht fällt uns dazu ja noch was Schlaues ein. Auf jeden Fall wird es kaum das letzte Mal gewesen sein, dass Bo mit seiner Musikern bei uns zu Gast war!

Zum Thema Publikum ist noch eine schöne Geschichte zu ergänzen: Wir hatten etwa 25 russische Schülerinnen und Schüler zu Gast, die zur Zeit die Itzehoer AVS besuchen. Wir hatten die Jugendliche aus St. Petersburg in unser Konzert eingeladen und wurden so zum Bestandteil ihres Besuchsprogramms. Und die russischen Gäste - für die wir mit Hilfe von Veronika Lutzinger eine russische Ansage vorbereitet hatten - waren von Bo Hearts Musik ebenso begeistert wie wir. Sie klatschten, tanzten, jubelten und waren gleich nach dem Konzert auf der Jagd nach Autogrammen! Für uns war es an diesem Abend ein zusätzliches schönes Erlebnis, dass wir uns auf diesem Wege an dem Austausch zweier Kulturen beteiligen konnten.