Folklorenacht

Gespeichert von Webmaster am 7. Dezember 2010 - 18:02

Internationale Folklorenacht

 

Das Restaurant Hellas in Kellinghusen und PEP präsentierten am 31.01.04 gemeinsam die internationale Folklorenacht in der Ulmenhofschule, Kellinghusen.

Apollo, der Geschäftsführer von Hellas, wollte schon lange mit PEP eine gemeinsame Veranstaltung durchführen und so ist in einem Gespräch mit Oliver und Andrea Zantow von PEP die Idee der internationale Folklorenacht entstanden.

Apollo sorgte mit griechischen Spezialitäten für das Wohl des Publikums und engagierte die griechische Folkoreband „The Athenians“ für die passende Stimmung. PEP engagierte die Kieler Klesmer-Band „Di Chuzpenics“, um  abwechselnde Stilrichtungen  anzubieten.

Jede Band spielte zwei Sets. The Athenians begannen den Abend mit ihren stimmungsvollen Heimatklängen und sorgten sofort für gute Stimmung.  Ihre Mischung aus griechischer Populärmusik, traditioneller Folklore, Liedern aus der griechischen Kultur,  „Rebetiko“, sowie Werken von Mikis Theodorakis, Manos Chatzidakis u.a. wurde vom Publikum sehr gut angenommen. Alle Stücke wurden mit einer meisterhaften Leichtigkeit präsentiert. Die Kombination von Bouzouki vom feinsten, Gitarre und Keyboard erzeugte ein wohltuendes Gefühl der griechischen Lebenslust.

Nach der ersten Pause wechselte das Thema von Lebenslust zu Melancholie und Klesmer. Di Chuzpenics präsentierten Lieder der europäisch-jüdischen Kultur, die einen Einblick in das Leben der Juden, mal ernst, mal witzig vermittelten. Musikalischer Mittelpunkt der Band war Christine mit ihrem Können auf Oboe und Englischhorn. Die weitere Besetzung bestand aus Akkordeon, Kontrabass und Gesang. Das Repetoir wurde professionell, wenn auch etwas trocken gespielt.

Es war nicht leicht, nach stimmungsvoller, griechischer Musik, melancholische Geschichten zu vermitteln. Das Publikum war nach der griechischen Folklore mehr auf Stimmung eingestellt.

Nach der zweiten Pause war die Stimmung wieder da! Apollo brachte das Publikum in Bewegung mit dem berühmten griechischen Tanz „Zirtaki“. Einmal um die Halle, auf die Bühne – egal! Es wurde getanzt!

Zum Abschluss des Abends wurde es wieder ruhig mit Klesmer.

Vielleicht war die Reihenfolge der Auftritte nicht optimal, oder die Mischung des musikalischen Angebots. Es war der erste Versuch in dieser Richtung, der sich in jeder Hinsicht gelohnt hat.

Fazit von Apollo am Ende des Abends: „Das machen wir wieder!“

 

01.02.04

Chris Chinery