Ralph Giordano

Gespeichert von Webmaster am 7. Dezember 2010 - 17:57

Lieber Ralph Giordano,

 

herzlichen Dank für diesen weiteren wunderbaren Abend, den wir mit Ihnen erleben durften. Fünf Jahre nach der beeindruckenden Veranstaltung zu Ihrem Buch „Deutschlandreise“ waren Sie erneut bei uns zu Gast. Und das, obwohl Sie dieses Jahr gar nicht so viel lesen wollen, vielmehr Reisen auf dem Programm stehen. Aber bei unserem gemütlichen vorweihnachtlichen Kaffeenachmittag saß sie auf einmal mit am Tisch, diese Idee, das neue Buch „Sizilien! Sizilien!“ auch noch einmal „live“ zu erleben. Und so sollte es sich nun erfüllen, Ihr Anliegen aus dem Oktober 1999: „Möchte nicht das letzte Mal hier gewesen sein“, hatten Sie uns damals ins Gästebuch geschrieben.

Die Kellinghusener schienen sich auch an unsere damalige Verabredung erinnert zu haben. Der Abend war gut besucht, unter den Zuhörern etliche, die auch schon 1999 dabei waren, als Sie uns mitnahmen auf einige Stationen Ihrer Deutschlandreise und mit uns diskutierten. Kritisch. Politisch. Engagiert.

Mit dem gleichen Engagement wenden Sie sich in Ihrem aktuellen Buch dem Thema Sizilien zu. Beeindruckend wieder Ihr souveränes Auftreten, Ihr akzentuierter Vortrag, Ihre Kondition. Sie lesen annähernd anderthalb Stunden mit einer Selbstverständlichkeit und einer sprachlichen Gewandtheit, dass ich nur noch staunen kann. Fließend wechseln Sie vom Deutschen ins Italienische und umgekehrt, erläutern zwischendurch und fließen mit Leichtigkeit wieder in den Text zurück. In einen Text übrigens, der uns diesmal eine ganz andere Seite seines Autors offenbart. Das hohe sprachliche Niveau erinnert sofort an die „Deutschlandreise“ oder an „Ostpreußen ade“. Aber den gesellschaftskritischen, den politisch engagierten Ralph Giordano suchen wir in diesem Text vergeblich. Stattdessen sehr viele sehr persönliche Eindrücke und viele liebevolle Schilderungen: einer Insel, ihrer Bewohner und vor allem Ihres Großvaters. Sie wollten uns das „Herzstück“ Ihres Buches vorstellen. Dieses ist Ihnen so eindrucksvoll gelungen, dass es wohl niemanden im Saal gab, der hinterher nicht das Gefühl hatte, selber gerade auf der Mittelmeerinsel gewesen zu sein. Sie hatten völlig Recht: Da gab es anschließend nichts zu diskutieren. Stattdessen gab es lang anhaltenden Applaus und viele, viele Signierwünsche.

Und dass auch Ihnen dieser Abend Freude bereitet hat,  ist für uns als Veranstalter natürlich besonders schön. Und so lässt Ihr diesmaliger Gästebucheintrag dann auch gar nicht erst Zweifel zu: „Bin entschlossen, wieder zu kommen“. In Klammern steht dahinter „verwegen mit 81“. Wenn man die Zahl sieht, ist man geneigt, Ihnen zuzustimmen. Wenn man Sie kennt, misst man ihr keine Bedeutung bei.

Freuen wir uns also auf die nächste Lesung mit Ihnen, freuen wir uns auf das angekündigte „Alterswerk“, die Memoiren eines Davongekommenen.

 

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr

 

Oliver Zantow