Paul Millns

Gespeichert von Webmaster am 7. Dezember 2010 - 1:38

Balladen mit Gänsehautfaktor

Erk Böteführ zum Konzert von Paul Millns

Paul Millns gehört wahrscheinlichen zu den ewigen Geheimtipps der Musikszene. Obwohl eine Vielzahl seiner Lieder von prominenten Sängern gecovert wurde, ist sein Name doch nur einem relativ kleinen Kreis von Musikliebhabern bekannt. Und so versammelte sich im Bürgerhaus erwartungsgemäß eine recht überschaubare Menge an Publikum. Dennoch freuen wir uns stets über die erlesenen Konzerte dieses Musikers, der in all den Jahren immer wieder zu Gast bei PEP war.

Paul Millns ist von eher unauffälliger Erscheinung, aber wenn er am Flügel loslegt, ganz in seine Lieder versinkt, sie mit humorvollen, zuweilen ironischen Kommentaren in Szene setzt, dann gewinnt er deutlich an Präsenz. Mit leicht heiserem, aber ungemein warmem Timbre fesselt er seine Zuhörer vor allem mit seinen wunderschönen Balladen. Und es werden mir sicherlich nicht wenige zustimmen, wenn ich behaupte, dass Paul Millns hier seine ganz besonderen Stärken entfaltet. Konzentriert, sehr dynamisch, feinjustiert in der Abstimmung agiert er mit seinem Begleitmusiker Butch Coulter, der an Harp und Gitarre eindrucksvolle Akzente zu setzen vermag. Paul Millns kompositorische Zutaten sind nicht ungewöhnlich, aber ungemein effektvoll wie beim Dur/ Moll – Wechsel im „Last Train Blues“ – Gänsehaut! So geraten gerade die leisen, aber um so intensiveren Lieder zu den Höhepunkten des Abends. Absolut faszinierend die Duo-Version von „The last but one time“.

Unterbrochen werden die Balladen von bewegteren Bluesnummern. Hier zeigen sich jedoch Schwächen in Repertoire und Programm. Zu gleichförmig baut Paul Millns seine blueslastigen Stücke in Struktur, Melodik und Rhythmik auf. Schade, dass er im Bestreben „Stimmung“ zu erzeugen, vor allem im zweiten Set des Abends zu viele von diesen Nummern platzierte. Besticht „Old Enough“ noch durch textlichen Witz, geraten andere Bluesnummern doch ziemlich gesichtslos. Weniger wäre da mehr gewesen.

Dennoch – seine Balladen entschädigen für gewisse Längen. Ich bin nach wie vor ein großer Fan dieses Musikers, und ich freue mich jetzt schon auf seine neue CD, die bald in den Handel kommen soll. Und beim nächsten Konzert in Kellinghusen bin ich sicherlich wieder dabei.