Uli Treu

Gespeichert von Webmaster am 7. Dezember 2010 - 1:22

Im Spätsommer tanzen bei PEP die Puppen

In guter Tradition war Ulrich Treu mit seinem Puppentheater wieder zu Gast

Das Fräulein von Scuderi ermittelte zum zweiten Mal in Kellinghusen. Diesmal unter dem gleichnamigen Titel, das letzte Mal nannte Ulrich Treu seine Inszenierung noch „Der Kapuzenmörder von Paris“.

Nein, wir hatten nicht gehofft, dass Mancher die Änderung des Titels nicht bemerkt und sich versehentlich das gleiche Stück ein weiteres Mal ansieht. Wir haben uns darüber gefreut, dass Ulrich Treu mit seinem Puppentheater Berlin wieder Station bei uns macht und uns sein Können im Umgang mit Puppen demonstriert. Die Besuche Ulrich Treus im Spätsommer sind längst zu einer guten Tradition geworden. Seit Jahren verbringt er eine gute Woche in unserem Städtchen und tritt an zahlreichen Schulen der Umgebung auf. Immer hat er ein Stück für Kinder im Grundschulalter dabei, regelmäßig spielt er vor Schülern der Mittel- und Oberstufe und ebenso regelmäßig gibt er an einem Abend eine Vorstellung für Erwachsene im Bürgerhaus. Sein Balladenprogramm haben wir in diesem Rahmen genossen, seine Inszenierung des Ur-Faust und eben das Fräulein von Scuderi, die agile alte Dame aus der Feder von E.T.A. Hoffmann. Und zu jedem Auftritt erscheint Ulrich Treu in Begleitung einer jungen Musikerin, die ihn während des Auftritts am Flügel begleitet. Seit Jahren sind dies Naoko Fukumoto und Alina Pronina. In diesem Sommer haben sich die beiden Berlinerinnen den Abstecher in unseren Luftkurort sogar geteilt, wenn auch Alina in diesem Jahr bei der Abendvorstellung am Klavier saß. Einfühlsam unterstrich sie die Recherchen des Kommissars Megrait, die Machenschaften des Juweliers Cardillac oder die Romanze von Madelon und Olivier.

Und wenn im nächsten Sommer wieder ein neues Schuljahr beginnt, wird das Puppentheater Berlin hoffentlich erneut bei uns zu Gast sein. Geplant ist dann sogar die Aufführung eines völlig neuen Stückes. Lassen wir uns überraschen…