Saitenfest mit Hans-Friedrich Pfeiffer und Andre Krikula

Gespeichert von Webmaster am 7. Juli 2022 - 20:49

Samstag, den 24. September 2022 um 20.00 Uhr im Alten Pastorat in Stellau/Wrist

Eintrittspreis:

Vorverkauf:    15,- €
Abendkasse:   17,- €

Karten bitte per e-Mail vorbestellen: kartenvorbestellung@pep-kulturverein.de

 

Saitenfest 2022 mit Hans-Friedrich Pfeiffer und Andre Krikula

 

Hans-Friedrich Pfeiffer (Wrist) spielt seit über 55 Jahre Gitarre, seit Mitte der Siebziger Jahre hat er sich auf brasilianische Gitarre spezialisiert.

Nachdem sein Vorbild, der brasilianische Gitarrist BADEN POWELL, Ende der Achtziger Jahre seine Schaffensperiode beendete, begann Pfeiffer eigene Kompositionen zu schreiben, die er auf zahlreichen Konzerten - darunter auf dem Internationalen Symposium der Klassischen Gitarre - vorgetragen hat. In seinem neuen Programm spielt er Kompositionen, die auf seinen Reisen in Brasilien entstanden sind.

 

Andre Krikula -„Brazilian Guitar & Voice“

Andre Krikula hat in Hamburg und Rio de Janeiro Musik studiert und leitet seit vielen Jahren unterschiedliche musikalische Projekte. Neben seiner Vorliebe für Bossa Nova (speziell für Baden Powell) und den seidenweich-coolen Gesang eines João Gilberto sind Einflüsse aus Jazz und Neo-Klassik in Krikulas virtuosem Spiel spürbar.

An diesem Abend stehen eigene Kompositionen, Klassiker der Bossa Nova sowie die Kompositionen des unvergleichlichen Gitarristen Baden Paul (1937 – 2000) im Mittelpunkt.

Fazit: die sanfte Melancholie der Bossa Nova trifft auf die Virtuosität eines exzellenten Gitarristen, der es in gefühlvollen Gitarrenballaden genauso wie in rhythmisch mitreißenden Sambas versteht, der Poesie und den Klangfarben seines Instruments den gebührenden Raum zu lassen.

Dabei findet sich André Krikula problemlos ein in die typisch entspannt swingende Klangsprache brasilianischer Sänger.
 

"André Krikula macht vor, wie man sich in die tropische Musik soweit einfühlen kann, dass auch Eigenkompositionen so klingen als wären sie jenseits des Atlantiks geschaffen worden. Immer hat Krikula einen vollen, melodieverliebten Ton auf seinen sechs Saiten, und der kommt in den lyrischen Momenten wie "La Mara" und "Flores de cristal" mit einem imaginativem Freigeist grandios zur Geltung, fern von simpler Kopie brasilianischer Töne"
Stefan Franzen, "Akustik Gitarre"

..."Brazilian guitar, das ist nun mal sein musikalisches Leben... André Krikula ist seit eh so etwas wie eine Institution in Sachen brasilianischer Musik. Gil bleibt nicht Gil, Veloso nicht Veloso. Dazu hat Krikula zu viel eigene Musikalität im Bauch. Was will man mehr von einem deutschen Brasilianer?"
Alexander Schmitz „ Jazz-Podium“