Erja Lyytinen

Samstag, den 4. Mai 2013 um 20.00 Uhr in der Ulmenhofschule Kellinghusen

Karten im Vorverkauf 15,-€, und an der Abendkasse 18,-€

Hier geht es zu den Vorverkaufsstellen in Ihrer Nähe: [klick mich]

 

Erja Lyytinen

Erja Lyytinen ist Teil einer aufregenden jungen Generation europäischer Blues Künstler, denen es gelingt den traditionellen Blues Amerikas in die heutige Zeit zu tragen. Aus Ihrer Heimat hatte Sie sich vor wenigen Jahren herausgewagt, und das Publikum in ganz Europa zu faszinieren und zu begeistern, oder auch um Ihre Alben an soweit von einander getrennt liegenden Orten wie Helsinki, hier befindet sich Ihr eigenes Seasound Studio, und dem studio des legendären Jim Gaines in Memphis aufzunehmen. Gefeiert für Ihr erstaunliches Spiel der Slidegitarre, Ihr eindringliches Songwriting und Ihrer geschmeidigen Stimme, ist Erja für ein Leben außerhalb der Musik undenkbar. Und mit Ihrer aktuellen Veröffentlichung Voracious Love, setzt sie Ihrer musikalische Entwicklung gekonnt fort und zeigt uns Ihre noch ausgefeilteren spielerischen Fähigkeiten.

Hineingeboren und aufgewachsen in einer äußerst musikalischen Familie in der kleinen Stadt Kuopio / Finnland, entwickelte sich Erja schnell zu einer ernstzunehmenden jungen Künstlerin in Ihrem Heimatland. Von Anfang an kombinierte sie dabei Elemente des Folk, Rock, Jazz und sogar Pop mit Ihrem frischen und dennoch ursprünglichen Südstaaten-Blues.

2005 gab Sie Ihr internationales Debut mit auf dem Album Pilgrimage, und gab den Hörern damit einen ersten Geschmack auf Ihre außergewöhnliche Live-Performance. Außerdem führte dies auch zu einer großen Anzahl äußerst erfolgreicher Auftritte in den Vereinigten Staaten.

Ihr folgendes Solo-Album Dreamland Blues bei Ruf Records nahm Erja erneut in den U.S.A. zusammen mit David und Kinney Kimbrough (Söhne der Mississippi Blueslegende Junior Kimbrough) und Ihrem langjährigen musikalischen Partner Davice Floreno auf. Dieses Album wurde von Finnlands YLE Radio Suomi „Bluesministeri“ zum „Album des Jahres 2006“ gekürt. Nach zwei Jahren des Tourens „on the road“ kehrte Erja 2008 mit dem Album Grip of the Blues zurück. Dieses Album bietet einen Mix aus kantigem Blues mit modernem R&B und zeigt Erja’s Gabe filigrane und poppige Melodien zu schreiben.

Voracious Love, veröffentlicht im Mai 2010, ist sicherlich Erja’s abenteuerlistigstes Album bisher. Jeder der meint, er kenne Erja’s Sound, wird hier überrascht sein. Auf Voracious Love wimmelt es geradezu von bissigen Beats, einschmeichelnden Melodien und unerwarteten Texten mit ihren Drehungen und Wendungen. Ein Album ohne musikalische Scheuklappen: „ Ein Crossover-Album, welches die stilistischen Grenzen ausweitet,“ erklärt Erja hierzu. Das freigebig orchestrierte „Bed of Roses“ mit Marco Hietala von Nightwish am Gesang und dem Cellisten Paavo Lötjönen von Apocalyptica ist nur ein Beispiel für die große Bandbreite dieses Albums und ihres Schaffens. Und ist definitiv ein weiterer großer Schritt vorwärts in der musikialische und persönlichen Entwicklung Erjas.

Auf dem Album Forbidden Fruit begibt sich die finnische Slide-Gitarristin Erja Lyytinen mit ihrer Bluesmusik völlig neue, persönliche Gefilde. Sie findet neue Wege ihre Emotionen auszudrücken, Erlebnisse zu verarbeiten und ihre musikalischen Ambitionen zu erfüllen. Von den tiefempfundenen Texten und den gut geschriebenen Songs bis zu dem emotionalen Gehalt ihrer Solos und dem harmonischen Zusammenklang der Band- Forbidden Fruit verkörpert all das, was wir als den Inbegriff der Bluesmusik empfinden.

Ob man es nun als Therapie, echte persönliche Überzeugungen oder einfach als Feier des Lebens bezeichnet - dieses Album vereint alles. Und wie Erja scherzhaft bemerkt: „Es wurde alles ohne Autotuner gemacht [lacht], also wurde alles so eingesungen und eingespielt, wie ihr es hört.“

Forbidden Fruit ist ein sehr vielseitiges Album. Die gefühlvollen Lyrics passen hervorragend zu den tiefen Gitarrentönen, die alle von Erjas natürlicher Lebendigkeit zusammengehalten werden.

Die Songs wurden in Helsinkis Rescue Room Studios aufgenommen, das Foto für das Cover schoss die Finnin Tina Korhonen  in den Murder Mile Studios in London. Die komplett weibliche Crew steigerte offensichtlich zudem noch Erjas Selbstbewusstsein.  Und es gibt viel, worauf sie stolz sein kann, beschreibt Forbidden Fruit doch alle Facetten des Lebens. Bemerkenswert ist hierbei auch das Aufeinandertreffen von alten Bluestraditionen – die Kunst des Geschichtenerzählens und sexuelle Doppeldeutigkeit – mit zeitgenössischen musikalischen Werten. Zu jedem gut gewählten lyrischen Ausdruck gibt es einen passenden komplexen Gitarrenpart: Die Spanne reicht vom Gitarrenspiel des Co-Produzenten Davide Floreno in Joyful Misery bis zu Erjas gitarrengeführter Klangmauer in Jealousy. Darüber hinaus schöpft sie alle klanglichen Möglichkeiten ihrer neuen Custom Shop Fender Stratocaster bei Forbidden Fruit, Joyful Misery und Change of Season aus, während die radikale Zusammenstellung und die ungewöhnlichen Akkorde in Death Letter den Bluesstandard wiederbeleben.

Co-Songwriter Alan Darby (der schon mit Bonnie Raitt und Bonnie Tyler gearbeitet hat) sorgt für das  American feeling bei zwei Songs, bei denen es um Beziehungen geht: dem selbsterklärenden At Least We Still Fight und dem sehr intimen Joyful Misery. Letzterer wurde durch die bereits  50 Jahre andauernde Beziehung zwischen Erjas Onkel und Tante inspiriert. Auch die ehrlichen Lyrics des Titeltracks verschweigen nichts: „ A flower in blossom attracts all kind of bees“-  womit Erja ihren Vorsatz „ehrlich, wunderschön und traurig zur gleichen Zeit zu klingen“ erfüllt, bevor sie uns schließlich mit Lil Johnsons Press My Button verabschiedet.

Forbidden Fruit ist ein Album voll realer Geschichten, Gefühle, einem großartigem Zusammenspiel und Erjas eindringlicher Stimme. Blues hat sich nie zuvor so lebenswichtig, so essenziell angehört.

 

>>> Link zur Band <<<